30 tonnes de douceur

Als Paul über das Meer kam

Anote's Ark 

Birthplace

Blue Heart

Bouts de nature

Coton, l'envers de nos t-shirts

Dem Wasser auf den Grund gehen

Demain Genève

Demain tous crétins ?

Démocratie(s) ?

Downsizing

Energie Pioniere

Etonnantes vertus de la méditation

Faut-il arrêter de manger les animaux ?

Fenêtre sur déchets

Fleurs du futur

Genesis 2.0

Genesis 2.0.

Global Partage

Grande Synthe

GRIT

Guerre des terres

Hacer mucho con poco – Faire beaucoup de presque rien

Héros ordinaires, Yverdon-les-Bains

Ici, la terre

In the starlight

L'empreinte du bœuf

L'homme et la forêt

L'Illusion verte (the green lie)

L'Illusion verte (the green lie)*

La Méditerranée va-t-elle passer l'été ?

La planète lait

Lait et misère paysanne

Le premier pas

Les libertés prises

Les promesses en plastique de Coca-Cola

Little yellow boots

Living the change

Mikroplastik im Meer

Modifié

Mon panier

Mulette

Navajo songline

Nouveaux paysans, les semeurs d'espoir

Nuit des animaux

Nul homme n'est une Ile

Pas si sauvage

Peacable Kindom - The Journey home

Pedibus fait son cinéma !

Pursuing the Monarchs

Regénération

Rivières volantes

Starbucks sans filtre

Sur le territoire du Lynx

System error

Temps des forêts

Terra Libre

Terre vue du coeur

Thank you for the rain

The Borneo Case - Bruno Manser continue de vivre

The End of Meat

The Human Flow

The Reluctant Radical

Thermostat Climatique

Tombeau des épuisés

Trading paradise

Un autre envol

Un pont entre 2 mondes

Useless

Vert de Rage : Indonésie, le fleuve victime de la mode

Vert de Rage: Afrique du Sud, townships toxiques

Vie secrète du jardin

Welcome to Sodom

Wine calling - Le vin se lève !

Bauer unser

Ein Dokumentarfilm über die aktuelle Lage der Landwirtschaft in Europa. Robert Schabus versteht es gekonnt, mittels Statements von Betroffenen und treffenden Bildern kommentarlos eine mögliche Antwort auf die Ratlosigkeit in der Nahrungsmittelproduktion zu geben.

 

Ein einst stolzer Stand steckt in einem System aus Zwängen, Abhängigkeiten und Propaganda, dem auch die offizielle EU-Politik zuarbeitet. Selbst die Bezeichnung „Landwirt“ ist in vielen Fällen nicht mehr ganz zutreffend, weil viele Bauern Fläche in Form von billigen Futtermitteln zusätzlich zu den selbst angebauten importieren (müssen). „Die ganzen österreichischen Schinken sind in Wahrheit Brasilianer, weil an die Schweine brasilianisches Soja verfüttert wird,“ erklärt Benedikt Haerlin von der deutschen Zukunftsstiftung Landwirtschaft.

 

Immer wieder lässt Regisseur Robert Schabus ihn und andere Agrarexperten in „Bauer unser“ zu Wort kommen. Der Dokumentarfilm zeigt gleichermassen ungeschönt wie unaufgeregt wie es auf Österreichs Bauernhöfen zugeht. Schabus bleibt vordergründig unparteiisch. Doch so vielfältig die Bauern, vom Biobauern bis zum konventionellen Agraringenieur, so einhellig der Tenor: So wird es nicht weitergehen. Es läuft etwas falsch. Das Mantra der Industrie – schneller, billiger, mehr – stellen die meisten von ihnen in Frage.

 

„Viel besser kann ich nicht mehr werden“, bekennt einer, vor der Schaltzentrale, mit der er seinen weitgehend automatisierten Schweinemaststall managt. Effizient ist unser Agrarsystem allerdings nicht: 40 Prozent der derzeit weltweit in der Landwirtschaft produzierten Kalorien werden verschwendet oder gehen irgendwo auf dem Weg zwischen Produzenten und Konsumenten verloren. Laut der Ernährungs- und Landwirtschafts-organisation der Vereinten Nationen (FAO) liessen sich derzeit global 12 Milliarden Menschen ernähren – ohne radikale Umstellungen. Einfach nur durch eine nachhaltigere Verteilung und Nutzung der Nahrungsmittel. „Bauer unser“ ist ein sehenswerter Film, der zeigt wie Wirtschaftspolitik und Gesellschaft immer öfter vor der Industrie kapitulieren.

 

Es sind keine rosigen Bilder und doch gibt es Momente der Hoffnung. Etwa wenn der Vorarlberger Gemüsebauer und Rinderzüchter Simon Vetter stolz darauf ist, ein Bauer zu sein, der seine Kunden kennt und der Entfremdung entgegenhält. Oder wenn die Weinviertler Bio- Schafzüchterin Maria Vogt händisch Schafe melkt und frohlockt: „Hey, es geht ja auch ganz anders!“ „Bauer unser“ ist ein Film, der Lust macht, dem Bauern ums Eck einen Besuch abzustatten, bewusst heimische Lebensmittel zu geniessen – und auch als Konsument das Bekenntnis abzulegen: „Bauer unser“.  (movies)

 

Réalisateur-trice: 
Robert Schabus
Pays: 
Deutschland
Année: 
2016
Durée: 
92min.
Langue(s): 
Allemand

Bauer unser - Trailer

Année de sélection: 
2018

Dates pour ce film

Historique des projections

2018

08.04.2018, 12:30 Zug Bauer unser

Anzahl Sitzplätze : 100

17.03.2018, 12:00 Zürich, Seefeld Bauer unser

Anzahl Sitzplätze : 50

08.03.2018, 19:30 St. Gallen Bauer unser